Kostenlose Hotline 0800/47328839

Was "Frau" immer schon über das Thema Duftnoten wissen wollte!

17.01.2012 17:30  Von:: Parfum.de

Bei den Edeldüften sämtlicher namhafter Hersteller oder den eigenwilligen Kreationen von Stars und Sternchen und solchen, die es gerne wären, hört und liest man laufend von Basis-, Herz-, Kopf- und Abgangsnoten? Das liest sich blumig und hört sich nobel und elegant an - aber hast Du Dich nicht immer schon gefragt, was da eigentlich im Einzelnen dahinter steckt?

Was versteht man unter der Basisnote?

Das sind besonders trag- und aussagekräftige Duftstoffe, die dem jeweiligen Parfüm eine unverwechselbare Basisnote verleihen und somit den Charakter eines Duftes erst ausmachen. Jedoch wirkt sich diese Basisnote von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich und individuell aus. Das liegt daran, dass die Basisnote des jeweiligen Parfüms auf jeden Hauttyp ganz unterschiedlich reagiert. Dennoch zieht sich eine bestimmte Basisduftnote wie ein roter Faden durch alle Hauttypen und wird als essentiell wahrgenommen. Die Basisnote macht also den eigentlichen Duft des Parfüms aus und sie entfaltet sich erst einige Zeit nach dem Aufsprühen auf die Haut.

Was versteht man unter einer Herznote?

Die so genannte Herznote wird erst nach rund 10 Minuten nach dem Aufsprühen des Duftes auf den Körper wahrgenommen, sie verfliegt auch nach einiger Zeit wieder. Damit unterscheidet sie sich wesentlich von der Basisnote, deren lang anhaltender Duft einen stets umhüllt und auch von der Kopfduftnote, die noch schneller als die Herznote verfliegt. Sie hat also die würdevolle Aufgabe, einen sinnlich duftenden Übergang von der Basinote bis hin zur Kopfnote zu schaffen.

Was ist schlussendlich die Kopfnote?

Diese nur ganz kurz anhaltende Duftnuance wird als allererstes wahrgenommen, sobald man einen Parfümflakon öffnet. Die Kopfnote eines Parfüms verfliegt schon nach 5 bis spätestens 10 Minuten, dann kommt die Herznote ins Spiel um schließlich in der Basisnote zu münden, die das eigentliche Dufterlebnis eines Parfüms darstellt. Für die besten Parfümeure dieser Welt ist es eigentlich die Kopfnote, die den elementaren Teil einer neuen Parfümkreation ausmacht. Denn eine äußerst angenehme und vor allem sehr gut riechbare Kopfnote ist für die Vermarktung eines neuen Parfüms mehr als wichtig, da diese von der Käuferin und dem Käufer als erstes wahrgenommen wird. Sie muss so eindrücklich und unverwechselbar sein, dass sich der potentielle Käufer sofort in sie verliebt. Ganz besonders beliebte Kopfnoten sind deshalb Citrusdüfte wegen ihrer frischen, belebenden Fruchtigkeit, die jedem sofort sehr angenehm in die Nase steigen.

Welche Bedeutungen kommen den Parfüm-Duftnoten zu?

Ein Parfüm besteht stets aus einer Reihe unterschiedlichster Düfte, die als Duftnoten bezeichnet werden. Das sind die vorgenannten Kopf- Herz- und Basisnoten, die so aufeinander eingespielt werden, sich in einem bestimmten Zeitablauf nach dem Aufsprühen zu entfalten und auch wieder aufzulösen. Bei der Kunst der Parfümkreation ist dieses Zusammenspiel der Duftnoten ein elementarer Bestandteil, wenn die Kreation ein voller Verkaufserfolg werden soll.


Kommentar schreiben
Captcha

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.